März 2017 // Podiumsdiskussion von ADFC und Green City zur "Zukunft des Radverkehrs"

Der ADFC und Green City hatten am 31 März 2017 in das Verkehrszentrum des Deutschen Museums geladen. Dort stellten sich die Stadtratsfraktionen, also auch die ÖDP, vertreten durch unsere Stadträtin Sonja Haider, den Fragen des Moderators und des Publikums. eingeleitet wurde der Abend durch einen kleinen Vortrag des verkehrspolitischen Sprechers des ADFC-Bundesverbands, Ludger Koopmann. Erst einmal stellte er die Frage für wen eigentlich etwas getan werden müsste und meinte dass die „mutigen und furchtlosen“ sowieso schon auf dem Fahrrad unterwegs seien und man deshalb die „interessierten aber besorgten“ im Fokus der überlgungen haben sollte.

Eigentlich waren sich wieder alle vertretenden Parteien (LINKE, ÖDP, FDP,CSU,Grüne und SPD) einig, dass etwas getan werden muss, einzig in der Stoßrichtung unterscheiden sie sich deutlich: Sonja Haider plädierte dafür jährlich 2% der Auto-Parkplätze zu Gunsten des Radverkehrs aufzugeben, auch betonte Sie, dass es sich sogar für Autofahrer lohne auf Radfahrer zu setzen – je mehr Radlerinnen und radler, umso weniger Autofahrer udn also wieder mehr Platz für diejeingen, die entweder drauf angewiesen sind oder einfach unbelehrbar. „Wir müssen jetzt was für den Radverkehr von morgen tun“, so ein weiteres Statement unserer Stadträtin, „München wächst und platzt bald aus allen Nähten, wenn wir nicht genügend in die Infrastruktur investieren, dann stoßen wir recht bald an unsere Grenzen.“

Hier geht es noch zu einem Bericht über die Diskussion des Maxvorstadtblogs

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite weiterhin besuchen, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Okay